Obergrundstrasse 42 · 6003 Luzern · Tel. 041 220 17 17 · Fax 041 220 17 19 · info@ergozentrum-luzern.ch

Anmeldung / Verrechnung

Anmeldung / Verrechnung Medizinisch-therapeutische Angebote

Ein erster Kontakt kann über den Patienten, die Patientin direkt oder durch Angehörige, ÄrztInnen und andere Fachleute erfolgen. Die Verordnung – via Formular – geschieht dann durch den Arzt, die Ärztin.
Verordnungsformulare können bei uns angefordert > Kontakt
oder als pdf-Datei heruntergeladen werden.> Downloads

Die ergotherapeutische Behandlung ist eine Pflichtleistung der Versicherungen und Krankenkassen.
Die Kostengutsprache wird auf Grund der ärztlichen Verordnung gewährt. Die Rechnungsstellung erfolgt gemäss Tarifvertrag direkt mit den Kostenträgern. Fortbildungen, Beratungen und Abklärungen, die nicht zu Lasten der Versicherungen gehen, werden direkt verrechnet (Kosten nach Absprache).

> Auszug KLV
> Kosten
> Downloads


Anmeldung / Verrechnung Berufliche Integration

Für diese Angebote werden die Klientinnen und Klienten über die finanzierenden Institutionen angemeldet (IV, Taggeldversicherungen, Sozialdienste).

Für Auskünfte und Informationen wenden Sie sich bitte an:
Christa Wenger Geschäftsleiterin
christa.wenger@ergozentrum-luzern.ch

Für die Verordnung von Ergotherapie relevanter Auszug aus der Krankenpflegeleistungsverordnung KLV

Versicherungsleistungen KLV Art. 6, (Änderung per 1.1.2003)

1Die Versicherung übernimmt die Kosten der Leistungen, die auf ärztliche Anordnung hin von Ergotherapeuten und Ergotherapeutinnen sowie von Organisationen der Ergotherapie im Sinne der Artikel 46, 48 und 52 KVV erbracht werden, soweit sie:
1ader versicherten Person bei somatischen Erkrankungen durch Verbesserung der körperlichen Funktionen zur Selbständigkeit in den alltäglichen Lebensverrichtungen verhelfen oder
1bim Rahmen einer psychiatrischen Behandlung durchgeführt werden.
2Die Versicherung übernimmt je ärztliche Anordnung die Kosten von höchstens neun Sitzungen, wobei die erste Behandlung innert acht Wochen seit der ärztlichen Anordnung durchgeführt werden muss.
3Für die Übernahme von weiteren Sitzungen ist eine neue ärztliche Anordnung erforderlich.
4Soll die Ergotherapie nach einer Behandlung, die 36 Sitzungen entspricht, zu Lasten der Versicherung fortgesetzt werden, so hat der behandelnde Arzt oder die behandelnde Ärztin dem Vertrauensarzt oder der Vertrauensärztin zu berichten und einen begründeten Vorschlag über die Fortsetzung der Therapie zu unterbreiten. Der Vertrauensarzt oder die Vertrauensärztin prüft den Vorschlag und beantragt, ob und in welchem Umfang die Ergotherapie zu Lasten der Krankenversicherung fortgesetzt werden kann.

Kosten
Die Kosten für eine ärztlich verordnete ergotherapeutische Behandlung werden von den obligatorischen Kranken-, Unfall- und Invalidenversicherungen übernommen.

Der Taxpunktwert für Ergotherapie beträgt Fr. 1.10

Der Ergotherapie-Tarif basiert auf einem Zeittarif von 15 Minuten.

PositionLeistungTaxpunkteKosten für eine Viertelstunde Ergotherapie
7601Ergotherapeutische Massnahmen in Anwesenheit des Patienten2426.40
7602Patientenbezogene ergotherapeutische Leistung ohne Anwesenheit des Patienten (Planung, Vor- und Nachbereitung, Berichte, Herstellen und Anpassen von Schienen oder Hilfsmitteln)1819.80
7603Passive ergotherapeutische Behandlungen in Anwesenheit des Patienten (Paraffinbad, TENS, Üben am PC, usw.)1112.10
7604Wegzeit zu Behandlungen ausserhalb der Praxis99.90


Die Gruppentarife sind analog zu den Positionen bei Einzeltherapie aufgebaut. Eine Viertelstunde Gruppentherapie kostet einen Viertel der Einzelbehandlungsviertelstunde.

Materialentschädigung: Für Hilfsmittel und Schienen, welche durch die Therapeutin abgegeben werden, übernehmen die Versicherer ohne besondere Kostengutsprache Kosten bis zu einem Höchstbetrag von Fr. 250.00.

Ein Teil des Werkmaterials wird den Patienten und Patientinnen direkt in Rechnung gestellt.

Ergotherapeuten stellen, gemäss Tarifverträgen, für die erbrachten Leistungen direkt dem Kostenträger (Krankenkasse, Versicherung) Rechnung. Die Krankenkasse ihrerseits fordert 10% des Rechnungsbetrages als Selbstbehalt zurück.